Am|bi|va|lenz 

Beide gelten. Der Begriff der Ambivalenz beschreibt ein Hin- und Hergerissen sein zwischen unterschiedlichen Handlungs- und Entscheidungsoptionen. In einer Gesellschaft, in der eine Vielzahl von Handlungsoptionen die Norm sind, kommt dem produktiven Umgang mit Ambivalenz eine entscheidende Rolle zu.

Das gilt für die Begleitung von Einzelpersonen im Coaching, in der Veränderungsberatung von Organisationen ebenso wie für in der Entwicklung von Teams in komplexen organisationalen Bezügen. Wie unsere Klienten sind wir als Coaches und Berater Phänomenen der Ambivalenz ausgesetzt. Wie diese kreativ genutzt und zielführend navigiertJanus_coin werden können ist Gegenstand unserer diesjährigen Alumnitagung „Systemix Reloaded 2015“.

In der Überzeugung, dass es sich beim Begriff der Ambivalenz  um ein überaus entwicklungsfähiges Konzept handelt, werden wir im Dialog mit renommierten Experten seine Potentiale ausleuchten, um differenzierte Hand- und Denkwerkzeuge für die Arbeit mit Ambivalenz in Organisationen zu formulieren. Wir freuen uns auf Impulsvorträge und Diskussionsbeiträge unserer Referenten Kurt Lüscher, Heinz Klaus Stahl, Günther Ortmann und Hans Rudi Fischer.

Bildschirmfoto 2015-04-06 um 11.31.57

Paul Klee – Der Seiltänzer

Ambivalenz ist ein individuelles und gesellschaftliches Urphänomen, als solches gehört es zur alltäglichen Erfahrung in Coachings oder in der Organisationsberatung. Ambivalenzen, richtig erkannt und genutzt, sind die Produktivkräfte kreativen Denkens und Handelns schlechthin.

Systemix Reloaded ist eine Kurztagung und das Netzwerktreffen des Zentrums für systemische Forschung und Beratung. Neben den inhaltlichen Programmpunkten bieten das gemeinsame Abendessen am ersten Tag und der Ablauf am zweiten Tag genügend Zeit zum Wiedersehen und Kennenlernen alter und neuer Kollegen und Kolleginnen und zum Ausbau des professionellen Netzwerkes.

Zum Programm >> Programm